Das Herz des Imbabura

faldas-235544E67-8D5B-46C2-84C6-61708D95BDDE.jpg
faldas-1BF1253F2-A957-4C84-802A-48E5BCC4A8A4.jpg
faldas-330B193C2-1E11-4539-8AF4-2EA8619E06B6.jpg

Einer der interessanten Orte der Seiten des Imbabura ist das Herz des Imbabura (Corazón del Imbabura), bei welchem es sich um eine natürliche Formation handelt, entstanden beim Abrutschen einer der Flanken, bei welchem kurioserweise die Form eines Herzens entstand. In dessem Inneren hat sich ein Mikroklima gebildet, welches es erlaubte, dass sich eine Vegetation entwickelte, die eigentlich dem Ökosystem Berg vorbehalten ist, geprägt von Pumamaki-Bäumen (oreopanax ecuadorensis). Außerdem finet man dort eine Vielfalt an Bergvögeln, kleinen Säugetieren, Insekten und Reptilien.

Das Herz des Imbabura ist ein einzigartiger Ort dank seiner Form, der Mythen, die über ihn erzählt werden, seiner Biodiversität und vor allem durch die beeindruckende Aussicht auf die Lagune San Pablo (Imbakucha). In der Nähe befinden sich andere sehr interessante Orte, wie die Bäume Lechero Tupatán und Kingu Cruz, welche in der Andinen Kosmovision als heilige Bäume angesehen werden.

Weitere Informationen

  • Durchschnittstemperatur vor Ort:

    11°C

  • Höhe des Ortes:

    3.215 m über NN

  • ¿Was mitnehmen?:
    • Mückenabwehrmittel
    • Bequeme Schuhe
    • Sonnenbrille
    • Wasser
    • Wasserfeste Kleidung
    • Mütze
    • Kamera
  • Mögliche Aktivitäten:
    • Picknig
    • Wanderungen
    • Fotografie
    • Camping
  • Tipps und Vorsichtsmaßnahmen:

    Es wird empfohlen, stets mindestens zu zweit unterwegs zu sein, da besonders nachmittags teilweise dichter Nebel auftreten kann.